Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00d68f7/wp-content/plugins/wpseo-Jan-2011/wpseo.php on line 14
Kosten für den Start ins Onlinemarketingmarketing Teil II :: pro webwork blog

Kosten für den Start ins Onlinemarketingmarketing Teil II

Nachdem wir uns im ersten Teil “small Business” mit den Kosten für einen Affiliate Blog beschäftigt haben, soll es heute schon einen Schritt weiter gehen. “Professional Business”, wie wir den zweiten Teil großspurig genannt haben. Verkauf ist auch im Onlinemarketing alles ;-) .

Irgendwann wird der eigene Affiliate Blog einfach nicht mehr reichen. Je länger man einen solchen Blog betreibt, desto mehr automatisiert man auch die Bearbeitung, so dass wieder ein wenig Zeit für neue Projekte frei wird. Da kann der eine oder andere schon auf die Idee kommen, zusätzlich ein eigenes Produkt anzubieten.

Welches das ist, spielt prinzipiell keine Rolle. Natürlich sind digitale Produkte am einfachsten zu händeln, da keine Lagerhaltung oder gar Produktion anfällt. Von der Internet-Vermarktung her gesehen macht das aber keinen Unterschied.

Was ist anders, wenn man plötzlich Merchant wird?

Die Verantwortung wächst. Verantwortung gegenüber sich und seinem Einkommen. Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und nicht zuletzt auch die Verantwortung gegenüber den Kunden. Das sind nun nicht mehr einfach Leser oder Besucher. Jetzt sind es zudem Kunden. Und damit spielen Sie in einer gänzlich anderen Liga.

Nebenbei wird dieses Geschäft nun nicht mehr zu betreiben sein. Wahrscheinlich werden Sie sich ab jetzt hauptberuflich selbständig machen müssen. Denn als Vertreiber eines eigenen Produktes sollten Sie schon zu “normalen” Geschäftszeiten erreichbar sein. Damit begeben Sie sich aber auch in eine finanzielle Abhängigkeit gegenüber Ihrem Geschäft. Das bleibt nicht ohne Folgen.

Kleinere Pannen oder Patzer, die bislang lächelnd hingenommen oder gar nicht erst bemerkt wurden, werden nun in einem völlig anderen Licht gesehen. Erhält ein Kunde eine Lieferung nicht pünktlich, schreibt oder ruft er Sie an. Fragen zur Abwicklung, falsche Abbuchungen von Konten, Mahnläufe, Verwaltung, Beschwerdemanagement und so weiter und so fort sind jetzt Ihr Problem. Der Merchant, bei dem Ihre Leser bisher gekauft haben und alle anfallenden Probleme mit diesem geklärt wurden, sind nun Sie selbst.

Das fängt schon mit dem Hosting an.

Klar waren Sie als reiner Affiliate immer bemüht, Ihren Traffic optimal zu monetarisieren. Aber seien wir mal ehrlich, wenn Ihre Website mal down war, hat das nicht wirklich gestört. Eine Erreichbarkeit Ihres Servers von 99,5% erschien doch recht solide. Jetzt als Merchant bedeutet das aber, dass Ihre Kunden Sie während 3,5 Stunden im Monat nicht erreichen können! Ergo verkaufen Sie in dieser Zeit auch nichts.

Und wenn einer Ihrer Kunden mit irgendetwas unzufrieden ist und genau dann versucht, Sie zu kontaktieren, wird seine Laune mit Sicherheit nicht besser werden. In dem Artikel Umgang mit unzufriedenen Kunden finden Sie zwar einige Tipps, wie man damit umgehen kann; besser ist aber natürlich, wenn solche Situationen gar nicht erst entstehen.

Qualitätshosting muss also her. Das gibt es aber nun nicht mehr für €7,- im Monat. Eine realistische Größenordnung wären hier €20,- bis €35,- monatlich. Empfehlenswert ist hier sicherlich ALL-INKL.COM

Emailmarketing

Ein weiteres Attribut wird nun das eMailmarketing sein. Wir haben ja schon des öfteren darauf hingewiesen aber man kann es nicht oft genug sagen. Gutes eMailmarketing macht etwa ein Drittel Ihres Umsatzes aus. Es wäre also sträflicher Leichtsinn, darauf zu verzichten. Allerdings ist auch das nicht kostenlos zu haben. Es gibt zwar mit Webmart eine kostenlose Lösung aber dann müssen Sie mit Werbung in Ihren eMails leben. Das können Sie als professioneller webworker unmöglich in Betracht ziehen. Eine vernünftige eMailmarketing-Software ist ab etwa €15,- im Monat erhältlich.

Bezahlsystem

Sie werden Ihren Kunden mehrere Möglichkeiten der Bezahlung einräumen müssen. Die Statistik zeigt – je mehr Möglichkeiten Sie Ihren Kunden zum bezahlen zur Verfügung stellen, desto höher Ihr Umsatz. Es gibt hierzu ein gerne zitiertes Beispiel.

Stellen Sie sich vor, Sie gehen in Ihrer Stadt in ein Geschäft, suchen sich ein Produkt aus und gehen damit zur Kasse. Die Kassiererin sagt Ihnen, dass Sie leider nur mit einem ganz bestimmten System bezahlen können. Dieses finden Sie in Ihrer Nachbarstadt. Was tun Sie?

Wenn Sie das Produkt wirklich haben möchten, setzen Sie sich in Ihr Auto und fahren in die Nachbarstadt und registrieren sich bei dem benötigten Bezahlsystem. Toll finden Sie das als Kunde aber mit Sicherheit nicht. Und wenn auch nur die geringste Chance darauf besteht, dass Sie das gewünschte Produkt nicht brauchen, werden Sie dieses Geschäft nie mehr betreten.

Auch ein anderer Aspekt sollte beachtet werden. Denn vielleicht kommen Sie auf dem Weg zu dem neuen Bezahlsystem ja an einem anderen Geschäft vorbei, welches genau dasselbe Produkt im Schaufenster stehen hat. Und wo Sie nun schon einmal da sind… Tja, Pech für das ursprüngliche Geschäft. Es hat Sie als Kunden verloren.

Genau dasselbe passiert auf Ihrer Website, wenn ein Kunde keine Möglichkeit hat, mit der von Ihm bevorzugten Zahlungsart zu bezahlen. Nicht jeder hat ein Paypal Konto (derzeit etwa zehn Millionen Deutsche – also nur jeder dritte Online Käufer). Und viele misstrauen immer noch der Herausgabe von Kreditkartennummern im Internet.

Eine Lösung ist hier tatsächlich PayPal.

Die bieten nämlich ein Bezahlsystem als Komplettlösung an, die sich einfach in Ihre Website integrieren lässt. Damit kann der Kunde zusätzlich zu seinem Paypal Konto auch noch via EC, Master Card, VISA, giropay und Amex bezahlen. Bei allen Waren, die Sie auf Rechnung liefern (was Sie bei digitalen Produkten niemals tun sollten), erfolgt die Abwicklung ohnehin zwischen Ihnen und Ihrem Kunden.

Die Einbindung von PayPal selbst ist kostenlos, allerdings werden mit jeder Transaktion Gebühren fällig, welche Sie bei der Preisgestaltung Ihrer Produkte berücksichtigen müssen. Ergänzend dazu sollte Sofortüberweisung hier nicht unerwähnt bleiben.

SEO

Während mit einem Affiliate Blog, welcher auf WordPress basiert, ein Plugin wie wpSEO für die Suchmaschinen Optimierung ausreichend ist, darf es nun etwas mehr sein. Backlinks, Beobachtung der Konkurrenz und natürlich die onpage Optimierung verlangen nach einer umfangreicheren Lösung. Xovi ist für das Internetmarketing mit monatlich €99,- zzgl. Mehrwertsteuer am Start und bietet alle oben genannten Features recht zuverlässig.

Mit einmalig €249,95 schlägt IBP zu Buche. Dafür garantiert IBP dann aber auch eine Platzierung für ein Keyword Ihrer Wahl in den Top Ten der Ergebnislisten einer Suchmaschine Ihrer Wahl. Schaffen Sie das nicht, erhalten Sie Ihr Geld zurück.

!Bevor jetzt aber Begeisterungsstürme losbrechen, sei gesagt: das ist kein Selbstläufer. IBP analysiert Ihre Website automatisch und sagt Ihnen dann, was Sie genau tun müssen. Dann tun Sie es und sind hoffentlich in den Top Ten. Erst wenn Sie alles getan haben, was möglich ist und trotzdem keinen Erfolg haben, greift die Geld Zurück Garantie.

Ihre Website

Sie brauchen eine marketingorientierte Website, die nur auf den Verkauf ausgerichtet ist. Entweder sind Sie als Webdesigner selbst fit, oder Sie müssen für die Erstellung einer Website bezahlen. Gehen wir davon aus, dass Sie nebenberuflich nicht zufällig als Webdesigner arbeiten und für die Erstellung einer Website bezahlen müssen.

Nun muss es nicht zwingend eine eigens für Sie designte Typo3 Lösung sein aber ein vernünftiges CMS sollte schon her. Hilfreich wäre auch, wenn Sie dieses selbst und ohne großen Aufwand pflegen könnten. Als sehr zuverlässig wird hier öfter mal Redaxo empfohlen. Zumindest ist eisy davon begeistert.

Wir selbst sind von WordPress als CMS überzeugt. Die Bedienung und Pflege ist ähnlich einfach wie bei einem Textverarbeitungsprogramm und die Kosten für Entwicklungen halten sich in Grenzen.

Schaut man einmal quer durch das Netz, so liegen die Kosten für die Erstellung einer Website  zwischen €500,- und €1.500,-. Deshalb verwenden wir hier als Mittelwert €1.000,- für unsere Kalkulation.

Kosten für eine €400,- Kraft

Tatsächlich sollten Sie überlegen, ob sich die Beschäftigung einer €400 Kraft für Sie lohnen könnte. Die Investition dafür beträgt monatlich etwa €526,- (Details finden Sie hier).

Der Vorteil liegt klar auf der Hand. Sie können administrative Tätigkeiten delegieren und sich auf Ihre Inhalte und das Marketing konzentrieren. Eine Interessante Sichtweise zu diesem Thema findet sich auch in einem Gastartikel auf Selbständig im Netz.

Partnerprogramme

Hier waren unsere Meinungen etwas zwiespältig. So wie Sie bisher als Affiliate Werbung für einen Merchant gemacht haben, können Sie nun auch Ihr Produkt anderen Affiliates anbieten. Zu erklären, wie das genau funktioniert, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Zu groß sind die Unterschiede von Netzwerk zu Netzwerk (das ja mitverdient) und von Produkt zu Produkt. Vieles ist hierbei auch von Ihrem Verhandlungsgeschick abhängig.

Auch die Provisionsgestaltung will wohl überlegt sein. Die reicht von teuer und damit viel Luft für hohe Provisionen bis hin zu billig aber dafür natürlich auch geringere Provisionen. Je nach Ausgestaltung beeinflussen Sie damit ganz massiv Ihre Umsätze und auch Ihr Image am Markt! Das war der Grund, warum wir überlegt haben, ob wir Partnerprogramme in diesen Artikel überhaupt schon aufnehmen sollen. Wir haben uns dazu entschieden, lediglich auf die Möglichkeit hinzuweisen, die Kosten aber noch nicht zu berücksichtigen, da ein Partnerprogramm seine ganze Kraft erst mit einem eigenen Online Shop entwickeln kann und somit Teil des dritten Artikels sein wird.

So, alles in Allem sollten die wichtigsten Kosten erfasst sein. Sollte jemandem noch ein Kostenfaktor fehlen, bitte in die Kommentare damit – wir freuen uns. Nachfolgend noch die Auflistung der Kosten. Wie immer wünschen wir Ihnen viel Erfolg bei der online Arbeit…

Kosten einmalig:

  • 249,95IBP Top Ten Ranking
  • 1.000,- – Erstellung einer Website (bei Interesse gerne eine eMail an info@professional-webwork.de)
  • 50,- – Hosting Gebühr (Mittelwert – je nach Hoster verschieden)

Gesamt: €1.299,95

Kosten monatlich:

Gesamt: €683,81

Share

Kommentieren ist momentan nicht möglich.