Follow und nofollow in Kommentaren

Jeder hat so seine Erfahrungen im Bereich Linkaufbau und Links aus Blog-Kommentaren gehören fast immer dazu. Die aktuellen Entwicklungen zeigen, dass es vielleicht ganz interessant sein könnte, dem Thema ein wenig Aufmerksamkeit zu widmen.

Worum geht es?

In dieser Woche hat einer der bekanntesten deutschen SEO Blogs, SEO-united, angekündigt, den Blog verkaufen zu wollen. Überlegungen dazu gab es schon länger aber der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hatte, war ein Warnschuss von Google, in Form einer Herabsetzung des Pageranks von 5 auf 3.

Nun hat dies zwar keine Auswirkungen auf die Rankings aber es zeigt, dass die Seite in den Augen Googles nicht ganz gesund ist. Nach ein wenig Recherche vermuten die Betreiber von SEO-united nun, dass die Herabstufung aufgrund einer Panne in der externen Linkstruktur – namentlich den Kommentar Links – zustande kam.

Genauer, Links in Kommentaren von seo-united waren immer dofollow, sind aber nach einem Update versehentlich auf nofollow umgestellt worden. Nachdem dies bemerkt wurde, hat man alle Links wieder auf follow umgestellt.

Das hat wohl einen Google Filter angesprochen, der die Herabstufung auslöste. Nun sollen alle Kommentare wieder auf nofollow umgestellt werden, um den Schaden zu beheben.

Im Nachgang hat der Vorfall dazu geführt, dass zum Beispiel der tagseoblog Kommentar-Links nun ebenfalls auf nofollow  umgestellt hat. Die Gründe dafür hat Martin in seinem Blog dargelegt und man kann sie hier nachlesen: Ich stell um auf nofollow.

Ein Link ist ein Link – wozu ist nofollow dann eigentlich gut?

Lapidar ausgedrückt kann man in Einzelfällen mit dem Zusatz rel=“nofollow“ Google mitteilen, dass man zwar auf ein bestimmtes Ziel hinweisen will, dies aber keine echte Empfehlung darstellt. Google sieht dessen Einsatz zum Beispiel ganz gerne bei gekauften Links oder Werbung. Das nofollow Attribut war aber nie als System gedacht, sondern als Einzelmaßnahme. Und genau darin liegt nun auch das Problem.

Welche Auswirkungen hat das Attribut nofollow in Blog-Kommentaren?

Da es beim Linkaufbau ausschließlich um Rankings geht, ist die Frage auch nur in Bezug darauf interessant. Und da wird es etwas heikel. Nehmen wir an, ein Blog vergibt generell nur follow Links in den Kommentaren. Und in Einzelfällen entscheidet sich der Blogbetreiber dafür, einen Link auf nofollow zu setzen.

In dem Fall funktioniert das Prinzip. Der Algo erkennt, aha, alle anderen Links sind in Ordnung aber dieser eine hier scheint nicht ok. zu sein und wertet den Link entsprechend anders. So weit, so gut.

Problematisch wird es, wenn generell alle Links nofollow sind. Die Schwierigkeit für die Suchmaschine liegt dann im „System“ nofollow. Wenn ein Blog generell nur nofollow Links vergibt, wie soll dann der Algo entscheiden, welche Links in Ordnung sind und welche nicht?

Einfache Antwort: er kann es nicht. Ergo wertet er einfach alle Links – auch fürs Ranking. Wer das nicht glaubt, macht einfach folgenden Test. Man erstellt eine Website und kommentiert in einem nofollow Blog. Das alleine reicht schon für den Besuch des Google Bots und eine Indexierung aus (entsprechende Inhalte vorausgesetzt).

Auf das Ranking hat das allerdings noch keine Auswirkungen. Dazu braucht es weitere Links. Und wenn die ausschließlich nofollow sind, dürften sie eigentlich nicht gewertet werden und somit keine Auswirkungen auf das Ranking haben.

Auch das kann man ganz einfach testen, indem man einmalig Content erstellt und dann ausschließlich nur in nofollow Blogs kommentiert und die Rankings beobachtet. Sie steigen. Warum? Weil ein Link ein Link ist.

Wir haben das anhand zweier Seiten zum selben Thema getestet und der einzige Unterschied war der, dass es etwa ein Viertel mehr nofollow Links brauchte, um dieselben Rankings zu erreichen wie mit follow Links.

Daraus könnte man nun ableiten, dass Google nofollow Links etwas schwächer wertet als follow Links aber sie werden definitiv gewertet.

Natürlich ist so ein Test niemals repräsentativ und nicht einmal im Ansatz aussagekräftig. Man kann sicherlich auch nicht anhand von zwei mickrigen Seiten einen Suchmaschinen-Algo erforschen aber zumindest in diesem Beispiel hat es funktioniert (vielleicht hat ja jemand Lust, das ganze etwas professioneller aufzuziehen?).

Was man aber durchaus hinein interpretieren kann ist die These, dass ein Blog, der komplett auf nofollow setzt, der Suchmaschine genau damit eine wichtige Bewertungsgrundlage nimmt. Indem er quasi präventiv allen Links das Vertrauen entzieht, zwingt er die Suchmaschine dazu, sich eine eigene Meinung zu bilden. Und was das heißt, wissen wir alle ;-) .

Wer betreibt überhaupt Linkbuilding mit Blog-Kommentaren?

Linkbuilding mit Kommentar-Links taugen gerade mal für brandneue Blogs oder Websites, die mit Ihren Keys auf die zweite Seite der SERPS wollen.

In Ausnahmefällen werden Kommentar-Links vielleicht noch für den Backfill benutzt, um gekaufte Links zu kaschieren. Ansonsten kann man damit in seriösen Projekten nicht wirklich viel anfangen.

Dies zeigt, dass das ganze Thema follow und nofollow völlig überbewertet wird. Die Zeit, die manche Webmaster und Blogbetreiber mit der Überwachung ihrer Spamliste verbringen, wäre im weiteren Ausbau der Seite wohl besser investiert.

Natürlich gilt auch hier: nur meine Meinung – kein Anspruch auf Richtigkeit ;-) .

Share

Kommentieren ist momentan nicht möglich.