Archiv für die Kategorie „SEO“

Über Adsense Code Affiliate Projekte tracken

Dass man über eine Affiliate ID mit der richtigen Software tracken kann, in wie vielen Projekten der jeweilige Affiliate engagiert ist, ist hinlänglich bekannt. Aus diesem Grunde verwendet man ja auch unterschiedliche Konten, um niemandem Einblick in seine Projekte zu gewähren.

Will man nur testen oder verfolgt keine ernsthaften Absichten mit seinen Seiten, spielt es keine Rolle, ob und wie viel andere davon erfahren. Geht es aber um gut konvertierende Affiliate Seiten oder größere Projekte, kann das zum Problem werden.

Nicht nur, dass man der Konkurrenz mehr oder weniger die eigenen Keywords zur Verfügung stellt, im schlechtesten Fall offenbart man so ganz nebenbei vielleicht auch noch sein Link-Netzwerk. Diesen Beitrag weiterlesen »

Wie funktioniert ein Linkbait?

Viele fragen ja immer, wie ein Linkbait genau funktioniert. Martin Mißfeldt ist grundsätzlich der Meinung, Linkbaits lassen sich nicht planen („Man konzipiert keinen Linkbait, sondern eine coole Aktion“). Erst  in der Rückschau ließen sich Linkbaits als solche klassifizieren.

Aber wie funktioniert denn nun ein Linkbait?

So: Eisys WordPress Plugin Liste

Das Ergebnis nach drei Tagen: 11 Links (zeitverzögerte Erfassung, es sind in Wirklichkeit mehr und SM Links sind nicht berücksichtigt) Diesen Beitrag weiterlesen »

Generische Suchbegriffe als Sprungbrett für den Longtail

Der Longtail wird immer wichtiger bei der SEO. Wollten Suchmaschinennutzer früher mit einem Suchwort so viele Ergebnisse wie möglich, erwarten sie heute mit präziseren – und damit längeren – Suchbegriffen so wenig Ergebnisse wie nötig. Dafür müssen diese allerdings umso relevanter sein.

Niemand hat mehr Lust und Zeit, sich durch mehrere Ergebnisseiten zu klicken. Die Suche ist mittlerweile zwar bedeutend besser geworden; so richtig Sucherfreundlich ist sie aber noch lange nicht, wie auch ein aktueller Sternartikel aufzeigt.


Jeder Websitebetreiber ist natürlich bestrebt, mit so vielen Keywords wie möglich gefunden zu werden. Das ganze möglichst noch an prominenter Stelle auf der ersten Seite der Google Ergebnisse. Aber machen wir uns nichts vor. Mit “dem” Keyword auf den vorderen Rängen vetreten zu sein ist ein schier unmögliches Unterfangen. Zumindest wenn es sich um einen etwas größeren Markt handelt. Der finanzielle Aufwand, welcher dazu notwendig wäre, lässt sich für den Großteil aller Webmaster schlichtweg nicht stemmen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Wie wichtig ist der Pagerank?

Nachdem nun wieder ein kleines Pagerank Update durch ist und ich im Artikel “9 effektive SEO Techniken” angekündigt habe, demnächst einen Artikel über den Pagerank zu schreiben, ist es heute soweit.

Ist der Pagerank wichtig oder zu vernachlässigen?

Um es gleich vorweg zu sagen: der Pagerank ist wichtig. Seit Jahren versuchen SEO`s immer wieder, die Bedeutung des Pageranks klein zu reden. Ob es die Angst vor der Nichtkontrollierbarkeit ist oder schlicht und einfach Trotz entzieht sich meiner Kenntnis.

Tatsache ist aber; hätten sie mit ihrer These recht, könnten wir das gesamte Kapitel SEO schließen und für unwichtig, respektive unnötig erklären. Der Pagerank sei unwichtig, so heißt es. Meist wird dann im Nachsatz noch “jedenfalls nicht mehr so wichtig wie früher” angefügt.

Ist das so? Um diese Frage zu beantworten, sollte man sich einmal vor Augen halten, was der Pagerank eigentlich darstellt. Diesen Beitrag weiterlesen »

SEO für Bing – 6 Punkte, die Sie bei Bing beachten sollten

Da alle Welt immer nur auf Google blickt, wollte ich dies zum Anlass nehmen, auch mal über den Tellerrand hinaus zu schauen und einen kritischen Blick auf Bing werfen. Statt dem Tellerrand hätte ich auch den großen Teich schreiben können. Denn aufgrund der Übermacht von Google in Deutschland, findet man hierzulande nur sehr wenig über Bing.

Also habe ich alles durchforstet, was meine amerikanischen Newsletter und Blogs die ich lese, hergeben. Fündig wurde ich bei den DotCom Pirates. In Ami-Land wird Suchmaschinen wie Yahoo oder Bing nämlich ein wenig mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Natürlich hat Google auch dort eine Vormachtsstellung inne. Der Marktanteil ist aber bei weitem nicht so hoch wie in Europa.

Stellt sich die Frage, ob es sich überhaupt lohnt, SEO für Bing zu betreiben. Ich denke ja. Zum einen kommt auch jetzt schon über Bing ein wenig Traffic und zum anderen glaube ich nicht, dass Bing weiterhin ein Schattendasein führen wird. Zu groß sind die finanziellen Möglichkeiten von Microsoft. Auch deren Hunger nach Expansion dürfte dazu führen, dass dem Thema Suchmaschine in den nächsten Jahren mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird.

Wer dieses Blog aufmerksam liest, wird schon bemerkt haben, dass ich ein Freund von Google bin. Allerdings geht die Liebe nicht so weit, dass ich Berichte über Google und deren Umgang mit dem Datenschutz ignorieren könnte. Gretus von SEO-United hat das im Rahmen eines Berichtes über Google Street View so ausgedrückt, dass er seine Daten nur ungern einem Unternehmen anvertrauen will, dass sich wie ein pubertierender Teenager präsentiert und manchmal gar nicht mehr weiß, wohin mit sich und seinen Starallüren…

Sich auch auf andere Suchmaschinen zu konzentrieren kann also grundsätzlich keine schlechte Idee sein. Bei den nachfolgenden Punkten habe ich mich hauptsächlich auf die Unterschiede zwischen Google und Bing konzentriert. Die grundsätzlichen SEO Kriterien sind bei Bing auch nicht anders als bei den meisten Suchmaschinen.

Beinahe jede Suchmaschine veröffentlicht irgendwo in Ihren FAQ  Hinweise dazu, wie Sie Ihre Seiten für ein besseres Ranking optimieren sollen. Aber wenn Sie diese Richtlinien lesen, erkennen Sie schnell, dass es sich meist nur um hinlänglich bekannte Standards handelt. Tipps wie “Schreiben Sie für die Menschen, nicht für Suchmaschinen”. Oder – “verbergen Sie Keywords nicht als unsichtbaren Text auf Ihrer Seite”.

Es gibt aber immer auch Dinge, die eine Suchmaschine nicht sagt. Und die machen den Unterschied für Ihre SEO Bemühungen aus. Deshalb finden Sie nachfolgend sechs Dinge, die Sie bei Ihrer SEO für Bing beachten sollten.

1. DotCom besser als DotNet und DotDE

Die meisten Suchmaschinen bewerten “.com” und “.net” nahezu gleich. Eventuell erhalten “.edu” Domains etwas mehr Trust. Bing jedoch scheint “.com” Domains zu bevorzugen. SEO`s berichten, dass bei vergleichbaren Websites diejenigen mit “.com” häufig höher ranken. Angeblich soll es sogar reichen, wenn etwas nur so ähnlich wie “com” geschrieben ist; beispielsweise “.co.uk”. Das “.co” ist Bing anscheinend “com” genug ;-) .  Passend dazu:

Der Domain Name spielt eine entscheidende Rolle
Das ist mir auch schon aufgefallen. Egal, wonach man bei Bing sucht; rund 70% der Treffer sind Websites, die ein Keyword im Domainnamen haben, für das die Seite selbst auch optimiert ist. Nun bin ich ja bekanntermaßen ein Verfechter von “.de” Domains aber für eine Landingpage kann es schon Sinn machen, die “.com” Endung in Verbindung mit einem oder mehreren Keywords zu verwenden.

2. Es gibt keine Sandbox

Das sind doch mal gute Nachrichten. Gerade wenn man am Anfang des Internetmarketings steht. Für Bing scheint das Domain Alter keine Rolle zu spielen. Es gibt keine “Sandbox” wie bei Google. Jeder Internetmarketer benötigen hin und wieder neue Domains. Da ist es gar nicht so unangenehm, wenn die wenigstens bei Bing gleich binnen weniger Tage gut ranken.

3. Bing mag Subdomains

Scheinbar ranken Subdomains in Verbindung mit “.com” besonders gut. O.k., meinedomain.meinedomain.com sieht vielleicht etwas komisch aus, aber wenns hilft…

Nicht ganz so gut wenngleich aber immer noch besser würde dann meine.domain.com ranken.

4. Weniger ist mehr – die richtige Wortanzahl

Content is King! Zumindest bei Google. Im Idealfall sollen Sie hunderte Seiten mit hochwertigem Inhalt auf jeder Web-Präsenz haben. Nicht so bei Bing. Dort hält man sich an die Devise, dass eine Seite indexiert wird und nimmt diese nicht gleich mit der ganzen Web-Präsenz in Sippenhaft. Demzufolge spielt es bei Bing keine Rolle, ob Ihre Web-Präsenz Eine oder Hundert Seiten hat. Jede einzelne Seite hat dieselbe Chance, weil sie individuell behandelt wird.

Die gleiche Regel gilt für die Wortanzahl einer Seite. Soll die ideale Anzahl an Worten für Google angeblich bei 800 bis 1.200 liegen, ist es bei Bing viel weniger. Dort scheint man eine Wortanzahl von 250 bis 500 pro Seite zu präferieren. Allerdings ist es auch bei Bing ratsam, eine allzu häufige Nennung von Keywords zu unterlassen.

5. Links sind gut aber nicht erforderlich

Wie bitte? Da quälen sich zahlreiche SEO`s in dem Versuch, jeden Backlink zu ergattern, dessen sie habhaft werden können und dann sollen die ausgerechnet für Bing nicht erforderlich sein? Ja, scheinbar ist das so. Jedenfalls bis jetzt. Seiten werden bei Bing individuell beurteilt und nicht nach ihren Backlinks. Nicht vergessen, der Pagerank ist eine Erfindung von Google ;-) .

6. H1, H2, usw. nicht so interessant

Normalerweise sagt man, dass Suchmaschinen auf die Überschriften Tags schauen. Nicht so Bing. Hier orientiert man sich an der Schreibweise, wie man sie auch in Textverarbeitungsprogrammen verwenden würde. Also für Überschriften anstatt der H-Tags lieber eine größere Schrift und Fettschrift verwenden. Das scheint für Bing relevanter zu sein.

Fazit:

Mit Sicherheit wird Bing in den nächsten Jahren nicht den Stellenwert von Google erreichen – nicht einmal annähernd. Genauso sicher ist aber auch, dass Bing zunehmend wichtiger wird. Andere Suchmaschinen bei der SEO zu berücksichtigen kann also keinesfalls schaden.

Zum Abschluss gibt es noch einen 6-Schritte Plan für ein Top Ten Ranking in Bing, welchen ich bei den DotCom Pirates gefunden habe. Mike Small sagt, dass er jährlich gezielt hunderte Mini Sites unter Berücksichtigung der nachfolgenden sechs Schritte erstellt. Und das Ergebnis sind konsistente Top Ten Rankings.

6-Schritte Plan für ein Top Ten Ranking in Bing

  1. Holen Sie sich eine “.com” Version einer Domain, in deren Namen drei bis vier Keywords enthalten sind. Bindestriche sind o.k.
  2. Verwenden Sie den Domainnamen als Seitentitel mit einer etwas größeren Schrift als der normale Text hat und natürlich in Fettschrift.
  3. Schreiben Sie einen Beitrag mit etwa 400 Wörter der einen natürlichen klingenden Text hat und in dem ein Keyword maximal fünfmal vorkommt.
  4. Platzieren Sie das Keyword einmal im ersten Satz und einmal im letzten Satz. Die restlichen drei streuen Sie quer in den übrigenText ein.
  5. Schreiben Sie eines der Keywords in Fettschrift, eines in Kursivschrift und verlinken sie eines direkt auf die Seite selbst.
  6. Achten Sie grundsätzlich auf die vollständige Beschriftung der Metatags. Das wars.

Angeblich soll das auch für Yahoo funktionieren. Da bekommt man doch tatsächlich Lust, irgendeine Microsite zu basteln :D . Wie immer wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei der online Arbeit…